Ärzte Zeitung, 10.03.2015

Trendwende?

2014 stieg die Impfdosen-Zahl

FRANKFURT/MAIN. Die Klage über die verbreitete Impfmüdigkeit in Deutschland spiegelt sich - zumindest für das Jahr 2014 - nicht in den Zahlen wider.

Denn im Vergleich zu 2013 hat sich die Zahl der über Apotheken abgegebenen Impfdosen um 4,1 Prozent auf 34,5 Millionen Dosen erhöht, teilt das Beratungsunternehmen IMS Health mit.

Trotz des jüngsten Anstiegs wurden die Werte der Jahre 2010 (36,9 Millionen Dosen) und 2011 (35,7 Millionen) aber noch nicht wieder erreicht.

Die Ausgaben für Impfstoffe zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung beliefen sich 2014 auf 1,006 Milliarden Euro, was einem Anstieg um 16,4 Prozent im Vergleich zu 2013 entspricht.

Hierbei muss, wie bei Arzneimitteln, der Anfang 2014 vom Gesetzgeber gesenkte Zwangsrabatt berücksichtigt werden.

Größter Zuwachs bei Rotaviren-Vakzine

Ursächlich für den Trend ist vor allem die Teilgruppe der viralen Impfstoffe, zu der Vakzine gegen FSME, HPV, Grippe und Rotaviren gehören. Hier ergab sich im Vorjahr ein Zuwachs von sechs Prozent.

Den mit Abstand stärksten Zuwachs verzeichneten die Rotaviren-Vakzine mit einem Plus von 353. Ursache dürfte hier die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) sein, die seit Juli 2013 die routinemäßige Rotavirus-Impfung von Säuglingen unter sechs Monaten empfiehlt.

Einstellige Zuwachsraten bei den abgegebenen Dosen meldet IMS Health auch bei der HPV- und der Hepatitis-Impfung.

Anders der Trend bei Grippe-Impfstoffen. Hier ergibt sich, im Gefolge zeitweiser Lieferprobleme im Winter 2013 für das vergangene Jahr ein Rückgang der Impfdosen um fünf Prozent. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »