Ärzte Zeitung online, 30.03.2015

Mehr Packungen verkauft

Rezeptfreie "Pille danach" begehrt

BERLIN. Seitdem die "Pille danach" rezeptfrei zu erhalten ist, ist die Nachfrage offenbar gestiegen. Das berichtet der Branchendienst Apotheke adhoc und verweist auf Zahlen des Marktforschungsunternehmens IMS Health.

Seit zwei Wochen können Frauen die "Pille danach" ohne Rezept in der Apotheke kaufen. Wie Apotheke adhoc berichtet, wurden alleine in der ersten Woche fast ein Drittel mehr Packungen mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat abgegeben als bislang üblich.

Nach Zahlen von IMS Health seien in der 12. Kalenderwoche 13.500 Packungen der "Pille danach" in den Apotheken abgegeben worden, schreibt der Branchendienst.

Hochgerechnet auf den ganzen Monat wären das 54.000 Packungen - und somit ein Anstieg von 31 Prozent im Vergleich zu den 41.000 abgegebenen Packungen im März 2014. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »