Ärzte Zeitung, 26.05.2015

Sachsen

Arzneikosten steigen um vier Prozent

LEIPZIG. Sachsens Ärzte haben ihren Kassenpatienten im vergangenen Jahr Arzneimittel im Wert von mehr als 2,5 Milliarden Euro verordnet.

Das waren 97 Millionen Euro mehr als noch ein Jahr zuvor, was einem Anstieg um rund vier Prozent entspricht, wie die TK Sachsen mit Verweis auf Daten des GKV-Spitzenverbandes mitteilte.

Im Durchschnitt hat jeder Sachse somit im Jahr 2014 Medikamente im Wert von 674 Euro erhalten. Die Pro-Kopf-Verordnungen lagen im Freistaat um rund 104 Euro über dem bundesweiten Schnitt, im deutschlandweiten Vergleich nahm Sachsen den dritten Platz ein.

Spitzenreiter war Hamburg mit 722 Euro pro Kopf, die niedrigsten Beträge wurden mit 514 Euro in Bayern verzeichnet. (lup)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7752)
Sachsen (535)
Organisationen
TK (2548)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »