Ärzte Zeitung online, 09.06.2015

Arzneimittel-Therapie

KVNo bietet Ärzten Medikationscheck an

KÖLN. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) bietet ihren Mitgliedern einen neuen Service zur Unterstützung der Arzneimittel-Therapie an. Mit dem "Medikations-Check" sollen Ärzte online innerhalb von nur einem Werktag Antwort auf Fragen rund um das Thema erhalten, beispielsweise zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen, zur geriatrischen Pharmazie oder auch zur Bewertung neuer Arzneimittelstudien.

Den Check übernehmen laut Aussage der KVNo Apotheker und Pharmakotherapie-Berater. Für die anonymen Anfragen, bei denen keine patientenbezogenen Daten übermittelt werden sollen, hat die KV ein Kontaktformular auf ihrer Internetseite (www.kvno.de) hinterlegt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »