Ärzte Zeitung, 12.06.2015

Arzneikosten

101 Prozent Plus in zehn Jahren

KIEL. Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen in Schleswig-Holstein haben sich innerhalb von zehn Jahren verdoppelt. Der Nettoumsatz ohne Zuzahlungen und Herstellerrabatte stieg von 569,6 Millionen Euro im Jahr 2004 auf 1147,1 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

Mit dieser Steigerung um 101 Prozent lag der Norden deutlich über dem bundesweiten Anstieg von 88 Prozent, teilte die Barmer GEK mit.

Die Kasse verwies in diesem Zusammenhang auf mehr Verordnungen durch die Ärzte und höhere Tagesdosen. Vor zehn Jahren seien noch 20 Millionen Arzneimittelpackungen mit insgesamt 827 Millionen Tagesdosen verordnet worden.

Zehn Jahre später seien dies 25 Millionen Packungen und 1362 Millionen Tagesdosen gewesen.

Auf jeden Krankenversicherten in Schleswig-Holstein entfielen laut Barmer GEK 478 Euro Arzneimittelkosten, 10,5 Arzneimittelpackungen und 568 Tagesdosen. Jeder Versicherte zahlte dafür im Durchschnitt 30,71 Euro.

Landesgeschäftsführer Thomas Wortmann will angesichts dieser Zahlen über Nutzen, Wirksamkeit und Kosten von Arzneimitteln diskutieren. "Es ist nicht einzusehen, dass viele Mittel mit zweifelhaftem oder nicht nachgewiesenem Nutzen auf dem Markt bleiben", sagte Wortmann. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »