Ärzte Zeitung, 12.06.2015

Arzneikosten

101 Prozent Plus in zehn Jahren

KIEL. Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen in Schleswig-Holstein haben sich innerhalb von zehn Jahren verdoppelt. Der Nettoumsatz ohne Zuzahlungen und Herstellerrabatte stieg von 569,6 Millionen Euro im Jahr 2004 auf 1147,1 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

Mit dieser Steigerung um 101 Prozent lag der Norden deutlich über dem bundesweiten Anstieg von 88 Prozent, teilte die Barmer GEK mit.

Die Kasse verwies in diesem Zusammenhang auf mehr Verordnungen durch die Ärzte und höhere Tagesdosen. Vor zehn Jahren seien noch 20 Millionen Arzneimittelpackungen mit insgesamt 827 Millionen Tagesdosen verordnet worden.

Zehn Jahre später seien dies 25 Millionen Packungen und 1362 Millionen Tagesdosen gewesen.

Auf jeden Krankenversicherten in Schleswig-Holstein entfielen laut Barmer GEK 478 Euro Arzneimittelkosten, 10,5 Arzneimittelpackungen und 568 Tagesdosen. Jeder Versicherte zahlte dafür im Durchschnitt 30,71 Euro.

Landesgeschäftsführer Thomas Wortmann will angesichts dieser Zahlen über Nutzen, Wirksamkeit und Kosten von Arzneimitteln diskutieren. "Es ist nicht einzusehen, dass viele Mittel mit zweifelhaftem oder nicht nachgewiesenem Nutzen auf dem Markt bleiben", sagte Wortmann. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »