Ärzte Zeitung online, 17.07.2015

Arzneimittel

Kassen sparen mehr durch AMNOG-Rabatte

Durch die vereinbarten Erstattungsbeträge für neue Medikamente haben die Kassen von Januar bis Mai 263 Millionen Euro eingespart.

FRANKFURT/MAIN. Die Einsparungen der Krankenkassen durch die Vereinbarung von Erstattungsbeträgen für neue Medikamente belaufen sich von Januar bis Mai auf 263 Millionen Euro.

Das sind 113 Millionen Euro mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (plus 129 Prozent), meldet das Beratungsunternehmen IMS Health.

Erstattungsbeträge werden im Anschluss an die frühe Nutzenbewertung zwischen Hersteller und GKV-Spitzenverband ausgehandelt.

Die Arzneimittelhersteller haben in den ersten fünf Monaten die Kassen durch Rabatte und Zwangsabschläge um insgesamt 951 Millionen Euro entlastet, ein Plus von 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Geringer fällt das Wachstum der Abschläge zugunsten der PKV-Unternehmen aus. Sie sind seit Jahresbeginn um 22 Millionen auf 163 Millionen Euro gestiegen, ein Zuwachs von 15 Prozent.

Etwas weniger Umsatz bei Apothekern

Das Umsatzvolumen im Apothekenmarkt mit verschreibungspflichtigen Medikamenten hat sich im Mai auf 2,4 Milliarden Euro belaufen, ein Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Zahl der abgegebenen Packungen ist um drei Prozent gesunken. Berücksichtigt werden muss dabei, dass der Monat zwei Arbeitstage weniger hatte als im Vorjahr.

Seit Jahresbeginn beläuft sich der Umsatz im Apothekenmarkt im verschreibungspflichtigen Segment auf 10,9 Milliarden Euro, 6,2 Prozent mehr im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2014.

Die GKV-Ausgaben für Impfstoffe in der Apotheke addieren sich seit Jahresbeginn auf 389 Millionen Euro (plus vier Prozent), berichtet IMS Health.

Der Teilmarkt insbesondere für Mehrfachimpfstoffe hat dabei zweistellig zugelegt. Im Mai sind die Ausgaben dann wieder rückläufig gewesen, teilt das Beratungsunternehmen mit. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »