Ärzte Zeitung, 17.09.2015

Pädiatrie

Lieferengpässe bei Vakzinen

BERLIN. Von rund 70 Impfstoffen sind derzeit 14 von Lieferschwierigkeiten betroffen. Das berichtet der Branchendienst "Apotheke adhoc". Das gelte vor allem für Kombinationsimpfstoffe für die Grundimmunisierung von Kleinkindern.

Hier will GlaxoSmithKline beim Fünffach-Impfstoff Infanrix®-IPV+Hib voraussichtlich bis Ende Oktober wieder lieferfähig sein. Der Sechsfach-Impfstoff Infanrix® Hexa ist derzeit in der Großpackung erhältlich.

Sanofi Pasteur MSD kann keinen der beiden Impfstoffe Pentavac® und Hexyon® liefern. Ende des Jahres soll die Lieferfähigkeit wieder hergestellt sein.

Auch Vakzine gegen Typhus und Polio sind derzeit nicht verfügbar. Ursächlich ist, dass die weltweit gestiegene Nachfrage über den vorhandenen Produktionskapazitäten liegt.

Markus Kerckhoff von der Schloss-Apotheke in Bergisch-Gladbach bewertet die Situation als "dramatisch". (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »