Ärzte Zeitung, 17.09.2015

Pädiatrie

Lieferengpässe bei Vakzinen

BERLIN. Von rund 70 Impfstoffen sind derzeit 14 von Lieferschwierigkeiten betroffen. Das berichtet der Branchendienst "Apotheke adhoc". Das gelte vor allem für Kombinationsimpfstoffe für die Grundimmunisierung von Kleinkindern.

Hier will GlaxoSmithKline beim Fünffach-Impfstoff Infanrix®-IPV+Hib voraussichtlich bis Ende Oktober wieder lieferfähig sein. Der Sechsfach-Impfstoff Infanrix® Hexa ist derzeit in der Großpackung erhältlich.

Sanofi Pasteur MSD kann keinen der beiden Impfstoffe Pentavac® und Hexyon® liefern. Ende des Jahres soll die Lieferfähigkeit wieder hergestellt sein.

Auch Vakzine gegen Typhus und Polio sind derzeit nicht verfügbar. Ursächlich ist, dass die weltweit gestiegene Nachfrage über den vorhandenen Produktionskapazitäten liegt.

Markus Kerckhoff von der Schloss-Apotheke in Bergisch-Gladbach bewertet die Situation als "dramatisch". (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »