Ärzte Zeitung, 08.12.2015

Arzneimittelkommission

Wolf-Dieter Ludwig bleibt Vorsitzender

NEU-ISENBURG. Die Mitglieder der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) haben auf ihrer jüngsten Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt.

Vorsitzender bleibt der Berliner Internist, Hämatologe und Onkologe Professor Wolf-Dieter Ludwig, der das Amt bereits seit 2007 innehat und nun zum vierten Mal gewählt wurde. Als sein Stellvertreter wurde der niedergelassene Facharzt für Allgemeinmedizin Professor Wilhelm Niebling (Titisee-Neustadt) gewählt.

Weitere Mitglieder des Vorstands der AkdÄ sind der Gastroenterologe Professor Daniel Grandt (Saarbrücken) und der Klinische Pharmakologe Professor Bernd Mühlbauer (Bremen), die ebenfalls bereits dem bisherigen Vorstand angehört hatten.

Neues AkdÄ-Vorstandsmitglied ist Frau PD Dr. Martina Pitzer, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (Karlsruhe).

Arbeitsschwerpunkte der AkdÄ sollen laut Ludwig die weitere Beteiligung an den Verfahren zur Nutzenbewertung von neu zugelassenen Arzneimitteln und die unabhängige Information der deutschen Ärzteschaft zur rationalen Pharmakotherapie sein. Auch die Arzneimittelsicherheit bleibe weiterhin wichtiges Ziel. (eb)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7254)
Organisationen
AkdÄ (182)
Personen
Wolf-Dieter Ludwig (77)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »