Ärzte Zeitung, 22.12.2015

Arzneiversorgung

36 neue Wirkstoffe in diesem Jahr

Mit einer überdurchschnittlichen Innovationsbilanz schließt das Jahr 2015.

BERLIN. In dem nun zu Ende gehenden Jahr sind 36 Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen eingeführt worden.

Der Verband forschender Pharmaunternehmen (vfa) sieht darin einen Beleg, dass die Produktivität der industriellen Forschung zugelegt hat. Im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre waren es 28 neue Wirkstoffe.

Allein 13 neue Arzneimittel dienen der Krebsbehandlung, jeweils fünf werden gegen Infektionen und Heiz-Kreislauferkrankungen eingesetzt.

Unter den fünf Wirkstoffen gegen Infektionen erweitern zwei das Therapiespektrum gegen Hepatitis C. Zwei weitere sind Antibiotika, die gegen multiresistente Bakterien wirksam sind.

Sieben neue Arzneimittel zählen zur stratifizierten Medizin; sie können erst dann verordnet werden, wenn ein Gen- oder zytologischer Test ihre Eignung für den individuellen Patienten bestätigt hat. Die Zahl dieser Arzneimittel hat sich inzwischen auf 45 erhöht.

Ein Drittel der neuen Arzneimittel haben Orphan drug-Status. Unter anderen handelt es sich um Arzneimittel gegen Hypophosphatasie, Morbus Gaucher und Mangel an lysosomaler saurer Lipase.

Für bereits auf dem Markt befindliche Wirkstoffe wurden neue Darreichungsformen entwickelt, unter anderem, um sie bei Kindern anwenden zu können.

So ist nun ein AIDS-Medikament verfügbar, das als Granulat bei HIV-positiven Kindern ab der vierten Lebenswoche eingesetzt werden kann. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »