Ärzte Zeitung, 22.12.2015

Arzneiversorgung

36 neue Wirkstoffe in diesem Jahr

Mit einer überdurchschnittlichen Innovationsbilanz schließt das Jahr 2015.

BERLIN. In dem nun zu Ende gehenden Jahr sind 36 Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen eingeführt worden.

Der Verband forschender Pharmaunternehmen (vfa) sieht darin einen Beleg, dass die Produktivität der industriellen Forschung zugelegt hat. Im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre waren es 28 neue Wirkstoffe.

Allein 13 neue Arzneimittel dienen der Krebsbehandlung, jeweils fünf werden gegen Infektionen und Heiz-Kreislauferkrankungen eingesetzt.

Unter den fünf Wirkstoffen gegen Infektionen erweitern zwei das Therapiespektrum gegen Hepatitis C. Zwei weitere sind Antibiotika, die gegen multiresistente Bakterien wirksam sind.

Sieben neue Arzneimittel zählen zur stratifizierten Medizin; sie können erst dann verordnet werden, wenn ein Gen- oder zytologischer Test ihre Eignung für den individuellen Patienten bestätigt hat. Die Zahl dieser Arzneimittel hat sich inzwischen auf 45 erhöht.

Ein Drittel der neuen Arzneimittel haben Orphan drug-Status. Unter anderen handelt es sich um Arzneimittel gegen Hypophosphatasie, Morbus Gaucher und Mangel an lysosomaler saurer Lipase.

Für bereits auf dem Markt befindliche Wirkstoffe wurden neue Darreichungsformen entwickelt, unter anderem, um sie bei Kindern anwenden zu können.

So ist nun ein AIDS-Medikament verfügbar, das als Granulat bei HIV-positiven Kindern ab der vierten Lebenswoche eingesetzt werden kann. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »