Ärzte Zeitung online, 22.12.2015
 

Schmerzbehandlung

Immer mehr Menschen wollen Cannabis

2015 verzeichnete das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte eine sehr deutliche Steigerung der Anträge auf legalen Kauf von Cannabis.

BERLIN/ERFURT. Die Zahl der Anträge auf einen legalen Kauf von Cannabis zur Schmerzbehandlung ist in diesem Jahr deutlich gestiegen. Seit Januar stellten 394 Patienten einen Antrag auf eine Ausnahmeerlaubnis für Cannabis zu medizinischen Zwecken beim zuständigen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), berichtete die "Thüringer Allgemeine".

Die Zeitung berief sich auf eine Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag.

"Wir stellen in diesem Jahr eine deutliche Steigerung der Zahl der Anträge fest", sagte eine Sprecherin des Instituts der Zeitung. 2014 seien noch 239 Anträge gestellt worden. Seit 2005 seien insgesamt 954 Anträge auf eine Ausnahmeerlaubnis eingegangen. Damit entfallen über 40 Prozent aller gestellten Anträge auf das laufende Jahr 2015.

Über die Ursachen des Anstiegs konnte das Institut keine Angaben machen. Insgesamt verfügen nach BfArM-Angaben derzeit 527 Patienten in Deutschland über eine Ausnahmeerlaubnis zum Kauf von medizinischem Cannabis, davon seien knapp 200 in diesem Jahr erteilt worden.

Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2005 können Schmerzpatienten, denen andere Therapiemethoden nachweislich nicht helfen, per Einzelfallentscheidung des Arzneimittelinstituts eine Erlaubnis zum Kauf von medizinischem Cannabis in der Apotheke erhalten.

Das Bundesgesundheitsministerium arbeitet derzeit an einer Neuregelung zur Versorgung und Kostenübernahme. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »