Ärzte Zeitung, 01.04.2016

Marktforschung

100 Milliarden Euro durch Biosimilars?

PARSIPPANY. Markt- und Einsparpotenzial rekombinanter Nachahmer sind mit den jüngsten Patentabläufen umsatzstarker Rheuma-Antikörper wieder vermehrt im Gespräch.

Der Marktforscher IMS Health bescheinigt in einer aktuellen Studie Biosimilars enorme Ausgabeneffekte zugunsten der Kostenträger: In den nächsten fünf Jahren könnten demnach die Gesundheitssysteme der USA sowie der fünf größten EU-Märkte zusammengenommen zwischen 50 Milliarden und 100 Milliarden Euro mittels Verordnung von Biosimilars anstelle eines Originals sparen.

Bis 2020 verliere eine Reihe rekombinanter Wirkstoffe den Patentschutz, deren Jahresumsätze sich aktuell auf über 40 Milliarden Euro addieren.

Schätzungsweise 50 Biosimilars befänden sich derzeit in klinischer Entwicklung. Infolgedessen sei mit deutlicher Wettbewerbsverschärfung im Markt der Biologicals zu rechnen.

Insgesamt würden bis 2020 Biologicals weltweit auf Jahreserlöse um 390 Milliarden Dollar kommen und damit wertmäßig 28 Prozent des globalen Pharmamarktes ausmachen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »