Ärzte Zeitung, 19.04.2016

Grüne fordern

Bei Entsorgung von Altarzneien besser aufklären!

BERLIN. Die Belastung von Gewässern durch den Eintrag von Medikamentenrückständen soll reduziert werden. Das ist Ziel eines Antrags der Grünen im Bundestag.

Die Fraktion spricht sich darin unter anderem dafür aus, dass auf Arznei-Verpackungen klar erkennbar auf geeignete Entsorgungswege hingewiesen wird: den Restmüll oder spezielle Rücknahmestellen.

Bisher kippt fast jeder zweite Deutsche Medikamentenreste in die Spüle oder Toilette. Apothekerverbände und Ärztekammern sollten über Entsorgungsmöglichkeiten informieren, heißt es im Antrag.

Die Grünen verweisen auf Studien, denen zufolge die sekundäre Wirksamkeit von Arzneimitteln "erhebliche Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem der Binnengewässer" hat.

Nach Angaben des Umweltbundesamts werden in der Humanmedizin in Deutschland pro Jahr etwa 8100 Tonnen potenziell umweltrelevanter Arzneimittel-Wirkstoffe verwendet. Hinzu kommen in der Tierhaltung jährlich allein 1700 Tonnen an antibiotischen Wirkstoffen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten wehren sich gegen gestufte Versorgung

Als „Diskriminierung psychisch kranker Menschen“ kritisieren die Psychotherapeuten die von der Koalition geplante Vorstufe zur Behandlerwahl für eine Psychotherapie. mehr »

Prostatakrebs immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren heute bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »