Ärzte Zeitung, 12.05.2016

Rechtskräftiges Urteil

GBA muss Pharmaverband Namen nennen

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss ist durch ein jetzt rechtskräftiges Urteil aufgefordert, dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) die Mitglieder des Unterausschusses Arzneimittel zu benennen. Das hat der BPI unter Verweis auf das Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin vom 17. März mitgeteilt. Der GBA habe gegen den Beschluss keine Rechtsmittel eingelegt.

Geklagt hatte unabhängig vom BPI auch Dr. Albrecht Klöpfer, Leiter des Instituts für Gesundheitssystementwicklung. Das Gericht hatte den Bundesausschuss verdonnert, Namen, Titel, Berufe und Funktionen der Mitglieder von drei Unterausschüssen zugänglich zu machen (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Man werde den GBA bitten, "uns Zugang zu den beanspruchten Daten zu geben", sagte BPI-Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp. Es gehe darum, "Transparenz in die Entscheidungen, in die Gründe und Hintergründe zu bekommen, die durch den GBA getroffen werden". (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »