Ärzte Zeitung, 13.06.2016

Zahl klinischer Studien

Deutschland weltweit auf Platz zwei

BERLIN. Weltweit belegt Deutschland bei der Zahl klinischer Studien Rang zwei. Nur in den USA beteiligen sich forschende Arzneihersteller an mehr Studien.

Das geht nach Angaben des Verbandes forschender Pharma-Unternehmen (vfa) aus Zahlen des Studienregisters "clinicaltrials.gov" hervor.

Demnach liefen in den USA im vergangenen Jahr 2397 Studien. Auf dem zweiten Platz lag Deutschland mit 599 Studien, Rang drei belegte Großbritannien mit 547. In Deutschland beteiligten sich vor allem medizinische Einrichtungen in der Hauptstadt an klinischen Studien. Insgesamt wurden in Berlin 266 registriert, in Hamburg 153 und 142 in München.

In den meisten Studien ging es laut vfa um die Erprobung neuer Behandlungen gegen Krebs (136 Studien) oder Entzündungskrankheiten wie Asthma, Multiple Sklerose oder Morbus Crohn (111).

Laut vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer investieren forschende Pharma-Unternehmen in Deutschland jährlich etwa 5,8 Milliarden Euro in Laborforschung und klinische Studien. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »