Ärzte Zeitung, 30.06.2016

Sachsen

Arzneimittel-Ausgaben gestiegen

DRESDEN. Sachsens niedergelassene Ärzte haben ihren Patienten im Jahr 2015 Medikamente im Wert von mehr als 2,5 Milliarden Euro verordnet.

Das entspricht einer Steigerung um 3,4 Prozent beziehungsweise 80 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr, wie der Verband der Ersatzkassen (vdek) in Sachsen mitteilte. Damit sei ein neuer Höchststand erreicht worden.

Im Durchschnitt wurden jedem Versicherten im Freistaat Arzneimittel im Wert von 675 Euro verschrieben. Damit liegt Sachsen laut vdek deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 584 Euro.

Die höchsten Kosten für die sächsischen Krankenkassen verursachten unterschiedliche Immunsuppressiva, Präparate zur Behandlung von Diabetes sowie Herz-Kreislauf-Medikamente. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »