Ärzte Zeitung, 01.09.2016

Biosimilars

Verordnung variiert stark je nach Region

HAMBURG. Die Barmer GEK in Hamburg verweist auf große regionale Unterschiede bei der Verordnung von Biosimilars. Diese lassen sich nach Angaben der Kasse "medizinisch nicht erklären".

Weil Ärzte in Hamburg nur in rund der Hälfte der entsprechenden Behandlungsfälle Biosimilars verordnen, fragte die Kasse jüngst öffentlich, ob Hamburgs Ärzte richtig aufgeklärt seien. "Die niedrigen Verordnungsquoten könnten an der Informationspolitik der Pharmahersteller liegen, die schwindende Umsätze bei ihren teureren Originalpräparaten befürchten. Die Erfahrung zeigt, dass Biosimilars in der Regel etwa 25 Prozent günstiger sind als die Originalpräparate", sagte Hamburgs Barmer-Chef Frank Liedtke.

Bundesweit geht die Kasse von einem Einsparvolumen von vier Milliarden Euro innerhalb der kommenden fünf Jahre aus, wenn Ärzte häufiger Biosimilars verordnen würden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »