Ärzte Zeitung, 01.09.2016

Biosimilars

Verordnung variiert stark je nach Region

HAMBURG. Die Barmer GEK in Hamburg verweist auf große regionale Unterschiede bei der Verordnung von Biosimilars. Diese lassen sich nach Angaben der Kasse "medizinisch nicht erklären".

Weil Ärzte in Hamburg nur in rund der Hälfte der entsprechenden Behandlungsfälle Biosimilars verordnen, fragte die Kasse jüngst öffentlich, ob Hamburgs Ärzte richtig aufgeklärt seien. "Die niedrigen Verordnungsquoten könnten an der Informationspolitik der Pharmahersteller liegen, die schwindende Umsätze bei ihren teureren Originalpräparaten befürchten. Die Erfahrung zeigt, dass Biosimilars in der Regel etwa 25 Prozent günstiger sind als die Originalpräparate", sagte Hamburgs Barmer-Chef Frank Liedtke.

Bundesweit geht die Kasse von einem Einsparvolumen von vier Milliarden Euro innerhalb der kommenden fünf Jahre aus, wenn Ärzte häufiger Biosimilars verordnen würden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »