Ärzte Zeitung, 01.09.2016
 

Biosimilars

Verordnung variiert stark je nach Region

HAMBURG. Die Barmer GEK in Hamburg verweist auf große regionale Unterschiede bei der Verordnung von Biosimilars. Diese lassen sich nach Angaben der Kasse "medizinisch nicht erklären".

Weil Ärzte in Hamburg nur in rund der Hälfte der entsprechenden Behandlungsfälle Biosimilars verordnen, fragte die Kasse jüngst öffentlich, ob Hamburgs Ärzte richtig aufgeklärt seien. "Die niedrigen Verordnungsquoten könnten an der Informationspolitik der Pharmahersteller liegen, die schwindende Umsätze bei ihren teureren Originalpräparaten befürchten. Die Erfahrung zeigt, dass Biosimilars in der Regel etwa 25 Prozent günstiger sind als die Originalpräparate", sagte Hamburgs Barmer-Chef Frank Liedtke.

Bundesweit geht die Kasse von einem Einsparvolumen von vier Milliarden Euro innerhalb der kommenden fünf Jahre aus, wenn Ärzte häufiger Biosimilars verordnen würden. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »