Ärzte Zeitung online, 28.09.2016

AMNOG-Novelle

SPD-Fraktion kontra BMG-Pläne

BERLIN. Um die Novellierung des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) deutet sich Streit in der Koalition an. Entgegen den Plänen des Bundesgesundheitsministeriums, das derzeit den Kabinettsentwurf vorbereitet, fordert die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, auf die Vertraulichkeit von Erstattungsbeträgen zu verzichten.

Nach Veröffentlichung des Arzneiverordnungsreports am Montag und den darin kritisierten Ausgabensteigerungen für patentgeschützte Arzneimittel sagte Mattheis, die von Gesundheitsminister Hermann Gröhe geplante Umsatzschwelle von 250 Millionen Euro für die rückwirkende Geltung des Erstattungsbetrags sei unwirksam. Ein sicheres Instrument wäre nur die generelle Rückwirkung des Erstattungsbetrages ab der Markteinführung. Hier müsse das Gesetz nachgearbeitet werden. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »