Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Sofosbuvir/Velpatasvir

IQWiG sieht teilweise Zusatznutzen

KÖLN. In seiner gutachterlichen Empfehlung zur frühen Nutzenbewertung sieht das IQWiG bei zwei von zehn Indikationen für die seit Juli 2016 verfügbare Kombination Sofosbuvir/Velpatasvir einen Zusatznutzen im Vergleich zur zweckmäßigen Vergleichstherapie mit Sofosbuvir plus Ribavirin zur Behandlung bei Hepatitis C.

Bei Patienten ohne Zirrhose oder mit kompensierter Zirrhose, die mit Viren des Genotyps 2 infiziert sind, ließen Daten aus der Studie ASTRAL-2 in Bezug auf die Morbidität einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen schließen. Dies gelte allerdings nicht für Frauen. Aufgrund der Studie ASTRAL-3, deren Teilnehmer mit Viren vom Genotyp 3 infiziert waren, sieht das IQWiG wegen dauerhaften virologischen Ansprechens einen Anhaltspunkt für einen nicht quantifizierbaren Zusatznutzen.

Für andere Indikationen habe der Hersteller keine geeigneten Studien vorgelegt. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »