Ärzte Zeitung, 31.10.2016
 

Gesetzgebung

Gröhe sagt Rx-Versand den Kampf an

BERLIN. Auf das Urteil des Europäischen Gerichtshof zu Rx-Boni wird in Berlin umgehend reagiert: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln komplett untersagen. Ein entsprechender Gesetzentwurf sei bereits in Arbeit, heißt es.

Die Reaktionen auf das am Freitag bekannt gewordene Vorhaben fallen unterschiedlich aus. Während der Apothekerverband ABDA die Gröhe-Initiative als "notwendig und vernünftig" begrüßt, signalisiert der GKV-Spitzenverband Ablehnung. Leicht wird das Verbot nicht: Europarechtliche Fragen sind zu klären, verfassungsrechtliche Bedenken aus dem Weg zu räumen. Außerdem will der Koalitionspartner SPD nicht mitziehen. (cw)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7210)
Organisationen
ABDA (729)
Personen
Hermann Gröhe (1040)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »