Ärzte Zeitung, 16.11.2016
 

Uni Leipzig

Pharmazie wird im Modellprojekt Studiengang

Medizin und Pharmazie schon in der Ausbildung zusammenbringen: Das ist das Ziel in Leipzig. Das Projekt ist bisher einmalig.

LEIPZIG/DRESDEN. Nach Jahren der Ungewissheit ist die Zukunft der Apothekerausbildung an der Universität Leipzig gesichert. Künftig wird es einen neuen Modellstudiengang für Pharmazie innerhalb der Medizinischen Fakultät geben, teilten die Universität Leipzig sowie das sächsische Wissenschaftsministerium und das Sozialministerium in Dresden mit.

Die Details der Ausbildung werden noch von den universitären Gremien beschlossen. Fest steht, dass der Studiengang mit dem Staatsexamen abschließen wird. Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sprach von einem bisher einmaligen Modellstudiengang. Es sei eine "alte Forderung, Medizin und Pharmazie in der Ausbildung zusammenzuführen", sagte Stange. "Bundesweit konnte es so noch nicht verwirklicht werden."

Die Zukunft der Pharmazie in Leipzig war lange unklar, nachdem die Hochschule auf Anweisung der Landesregierung einen deutlichen Stellenabbau realisieren musste. Zuletzt konnten nur 36 Studierende pro Jahr aufgenommen werden. Gegen eine vollständige Abwicklung des Instituts hatte es viele Proteste gegeben.

Der neue Modellstudiengang wird den Angaben zufolge rund drei Millionen Euro jährlich kosten. Das Land zahlt 2017 1,1 Millionen Euro, danach jährlich zwei Millionen Euro. Eine weitere Million wird die Universität jedes Jahr aus Eigenmitteln aufbringen. Die Pläne des Kabinetts müssen noch vom Landtag gebilligt werden.

"Dass wir in langen, konstruktiven Verhandlungen mit der Staatsregierung zu dieser Lösung gekommen sind und der Freistaat einen beachtlichen finanziellen Beitrag leistet, freut uns sehr", sagte Universitätsrektorin Professor Beate Schücking. Sie äußerte zudem die Hoffnung, dass auch der Bund den Aufbau des Modellstudiengangs fördert.

Das neue Ausbildungsprogramm wird wie bisher grundsätzlich den Vorgaben der Approbationsordnung entsprechen. Die Studierenden sollen durch die Nähe zur Medizinischen Fakultät aber auch von den neuesten Erkenntnissen der Medizinforschung profitieren. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten gehören die Therapiesicherheit und die Hinwendung zur personalisierten Medizin. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »