Ärzte Zeitung online, 01.12.2016
 

Behördeninfos

Blaue Hand heißt: "Nicht wegwerfen!"

Amtliches Schulungsmaterial zu Arzneimitteln und Medizinprodukten ist künftig an einem eigenen Logo zu erkennen: der blauen Hand.

BONN / LANGEN. Ärzte kennen die "Rote Hand" seit Ende der sechziger Jahre: Mit diesem Symbol versehen Pharmafirmen ihre Risiko-Hinweise an Fachkreise – etwa zu aktuell bekannt gewordenen Nebenwirkungen oder fehlerhaften Produktchargen.

Jetzt gibt es das gleiche Symbol in blau: Es steht für "angeordnetes und behördlich genehmigtes Schulungsmaterial", teilten das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul Ehrlich Institut (PEI) am Donnerstag mit.

Mit solchen Unterlagen (im Branchenjargon "Educational Material") würden Arzneimittel versehen, zu deren sicherer Anwendung die Informationen der Packungsbeilage allein nicht ausreichten. Meist würden diese ergänzenden Materialien schon während des Zulassungsverfahrens veranlasst.

Dabei handelt es sich etwa um einen Patientenpass zur Verlaufskontrolle oder um Checklisten, anhand derer Ärzte überprüfen können, ob sich ein Wirkstoff für einen bestimmten Patienten eignet. Sowohl BfArM als auch PEI werden das in ihrer Zuständigkeit erscheinende Material auch auf ihren Websites ablegen (bfarm.de/schulungsmaterial und pei.de/schulungsmaterial).

Anlass für die neue, offizielle Kennzeichnung mittels blauer Hand seien Hinweise aus der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) gewesen, wonach Schulungsmaterial "offenbar leicht mit Werbung verwechselt" und dann nicht beachtet oder gleich "entsorgt wird". (cw)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7234)
Organisationen
AkdÄ (182)
PEI (493)
Personen
Paul Ehrlich (54)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »