Ärzte Zeitung, 09.01.2017

Nutzenbewertung

GBA bestätigt Zusatznutzen von Crizotinib

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat seine positive Entscheidung vom Mai 2013 bestätigt und für Crizotinib (Xalkori®) erneut einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen bei der Behandlung von Patienten mit vorbehandeltem Anaplastischen Lymphomkinase (ALK)-positiven, fortgeschrittenen nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) anerkannt.Die jüngst erfolgte Neubewertung resultiert aus der Entscheidung der Europäischen Kommission vom November, mit der die bedingte Zulassung des Wirkstoffs in eine reguläre Zulassung überführt worden ist. Der Beschluss des GBA gilt unbefristet.

Die GBA-Entscheidung stützt sich nach Angaben des Herstellers Pfizer auf Ergebnisse der offenen, randomisierten Phase-III-Studie PROFILE 1007 an Patienten mit vorbehandeltem, fortgeschrittenen ALK-positiven NSCLC, bei der Crizotinib mit einer Standard-Chemotherapie verglichen wurde. Der beträchtliche Zusatznutzen resultiere vor allem aus der signifikant verbesserten Lebensqualität gegenüber der Vergleichstherapie.

Im November 2015 hatte die EU Crizotinib auch die Zulassung für die Erstlinien-Therapie erhalten und vom GBA einen beträchtlichen Zusatznutzen anerkannt bekommen. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7430)
Organisationen
Pfizer (1420)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »