Ärzte Zeitung online, 16.01.2017

IMS Health

Abschläge für GKV und PKV legen stark zu

BERLIN. Krankenkassen haben im vergangenen Jahr deutlich mehr durch Herstellerabschläge und Apothekennachlässe gespart. Darauf weist das Beratungsunternehmen IMS Health hin. Zwischen Januar und November addierten sich die Einsparungen in GKV und PKV auf 3,6 Milliarden Euro und damit zwölf Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2015.

Mit 16 Prozent haben die Nachlässe zugunsten der GKV am stärksten zugelegt. Die Herstellerabschläge blieben mit 1,54 Milliarden Euro fast konstant, doch die Rabatte, die Hersteller für neue Medikamente gewähren (Erstattungsbeträge), legten im Vergleich zu 2015 rasant um rund 350 Millionen auf 1,04 Milliarden Euro zu. Die Privatassekuranz profitierte im Vorjahr mit 407 Millionen Euro ebenfalls stärker von den Abschlägen der pharmazeutischen Industrie als noch 2015.

Die GKV-Ausgaben wuchsen im dritten Quartal laut IMS Health um zwei Prozent. Von Januar bis September ergibt sich ein Umsatz von 23,7 Milliarden Euro, 1,7 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2015. Der Absatz in Packungen legte fast im gleichen Umfang zu: um 1,8 Prozent auf 530 Millionen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »