Ärzte Zeitung, 02.02.2017

AMVSG

Arznei-Info zunächst nur im Miniformat

BERLIN. Informationen zum Zusatznutzen von Arzneien über das Praxissystem wird es voraussichtlich nur in rudimentärer Version geben. In dieser Legislatur werde es nur eine Grundsatzentscheidung geben, hat der Arzneiexperte der Unionsfraktion Michael Hennrich am Mittwoch in Berlin angekündigt. Mit dem Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz will die Koalition ein Arztinformationssystem einführen, um in der frühen Nutzenbewertung positiv bewertete Präparate stärker in die Versorgung zu bringen.

Der Unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Professor Josef Hecken, sagte bei der Cognomed-Veranstaltung "Herzinsuffizienztherapie aktuell": "Was mich ums Verrecken ärgert, ist, dass ausgerechnet die Produkte, die wir gut bewertet haben, nicht zum Fliegen kommen." Er hoffe, dass der Gesetzgeber den Mut aufbringe, die regionalen Arzneivereinbarungen durch das Informationssystem abzulösen. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »

Merkel lobt Spahn in den höchsten Tönen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich zufrieden mit der Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gezeigt: Er packe „sehr heiße Eisen“ an und habe vieles bewegt. mehr »

Zahngesundheit wird vernachlässigt

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung leidet unter Problemen mit den Zähnen, ohne dass die globale Gesundheitspolitik darauf angemessen reagiert, sagen Forscher. mehr »