Ärzte Zeitung, 02.02.2017
 

AMVSG

Arznei-Info zunächst nur im Miniformat

BERLIN. Informationen zum Zusatznutzen von Arzneien über das Praxissystem wird es voraussichtlich nur in rudimentärer Version geben. In dieser Legislatur werde es nur eine Grundsatzentscheidung geben, hat der Arzneiexperte der Unionsfraktion Michael Hennrich am Mittwoch in Berlin angekündigt. Mit dem Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz will die Koalition ein Arztinformationssystem einführen, um in der frühen Nutzenbewertung positiv bewertete Präparate stärker in die Versorgung zu bringen.

Der Unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Professor Josef Hecken, sagte bei der Cognomed-Veranstaltung "Herzinsuffizienztherapie aktuell": "Was mich ums Verrecken ärgert, ist, dass ausgerechnet die Produkte, die wir gut bewertet haben, nicht zum Fliegen kommen." Er hoffe, dass der Gesetzgeber den Mut aufbringe, die regionalen Arzneivereinbarungen durch das Informationssystem abzulösen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »