Ärzte Zeitung online, 03.02.2017

Arzneimittelsicherheit

Apotheker und Ärzte für mehr Kooperation

DRESDEN. Ärzte und Apotheker in Sachsen wollen künftig noch besser zusammenarbeiten. Die beiden Heilberufekammern im Land haben deshalb ein gemeinsames Strategiepapier verabschiedet, wie die sächsische Landesärztekammer in Dresden mitteilte. Einen Schwerpunkt in der Kooperation nimmt die Arzneimittelsicherheit ein.

So sollen sich Ärzte und Apotheker in Sachsen auch vor dem Hintergrund des bundesweiten Medikationsplans verstärkt über nicht verschreibungspflichtige Medikamente austauschen, die der Patient in der Apotheke erworben hat. Ziel ist, Vorbehalte unter den Berufsgruppen abzubauen und gemeinsam Verantwortung für das Wohl des Patienten zu übernehmen.

Verbesserungsbedarf sehen die Kammern zudem bei der technisch-strukturellen Vernetzung beider Berufsgruppen. Entscheidungen über verwendete Software oder Datenbanken müssten Ärzte und Apotheker auf Grundlage gleicher Informationen treffen können, hieß es. Eine bessere Zusammenarbeit soll den Heilberufen auch zu einer stärkeren Stimme in der Politik verhelfen, angestrebt wird ein intensiverer Austausch über gemeinsame Interessen. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »