Ärzte Zeitung online, 17.02.2017

Arzneimittel

Abschläge erreichen 2016 Rekordhöhe

FRANKFURT/MAIN. Mehr als 4,4 Milliarden Euro an Abschlägen mussten Pharmahersteller und Apotheken im vergangenen Jahr der GKV und PKV-Unternehmen gewähren. Das sind elf Prozent mehr als 2015, teilte das Beratungsunternehmen IMS Health mit. Die Abschläge der Hersteller zugunsten der GKV beliefen sich auf 2,84 Milliarden Euro (plus 16 Prozent), 448 Millionen Euro betrugen die Nachlässe zugunsten der Privatassekuranz (plus zehn Prozent). Die Zwangsabschläge der Apotheken stiegen dagegen im vergangenen Jahr nur um ein Prozent auf 1,14 Milliarden Euro.

Der Impfstoffmarkt hat im vergangenen Jahr wenig Bewegung verzeichnet. 35,8 Millionen Impfstoffdosen wurden 2016 abgegeben, 0,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Einen deutlichen Zuwachs mit zwölf Prozent registrierte IMS Health lediglich bei Mehrfach-Impfstoffen.

Der Umsatz im Pharma-Gesamtmarkt – Apotheke und Klinik – wird für das vergangene Jahr auf 39,5 Milliarden Euro beziffert, vier Prozent mehr als 2015. Allerdings fiel der Zuwachs im Apothekenmarkt (3,4 Prozent) geringer aus als der Umsatz mit Arzneimitteln in Krankenhäusern (8,7 Prozent).

Abschließende Zahlen für die GKV weist IMS Health für 2016 noch nicht aus. In den ersten drei Quartalen belief sich der Umsatz auf 23,7 Milliarden Euro, ein Plus von 1,7 Prozent. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »