Ärzte Zeitung online, 31.03.2017

Antbiotikaresistenz

3000 Ärzte für Modellprojekt gesucht

BERLIN. Ärzte, die am Modellprojekt RESIST zur Vermeidung von Antibiotika-Resistenzen teilnehmen wollen, können sich bis Ende Juni einschreiben. Beteiligen können sich insgesamt 3000 Ärzte aus acht KV-Regionen(Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrehin, Saarland, Westfalen-Lippe). Gesucht werden Hausärzte oder hausärztlich tätige Internisten, Kinderärzte sowie HNO-Ärzte. Das Modellvorhaben des vdek, dessen Mitgliedskassen, KBV und KVen wird mit 14 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds des GBA gefördert und ist laut KBV eines der ersten Programme, das an den Start geht. Ab dem 1. Juli können dann Patienten mit Verdacht auf einen Atemwegsinfekt in dem neuen Programm behandelt werden.

"Im Mittelpunkt von RESIST steht die Kommunikation von Arzt und Patient", erklärt der Vorstandsvorsitzende der KBV, Dr. Andreas Gassen, den Hintergrund des Projekts. Ärzte sähen sich häufig mit dem Wunsch von Patienten konfrontiert, unbedingt ein Antibiotikum zu bekommen, obwohl dieses bei einer Virusinfektion nicht helfe. Deshalb müsse hier die Kommunikation verbessert werden. Dazu wurden gezielt Instrumente entwickelt. Das Projekt wird wissenschaftlich evaluiert. Erste Ergebnisse sollen Ende 2019 vorliegen. (chb)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (9246)
Organisationen
KBV (7546)
Personen
Andreas Gassen (596)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »