Ärzte Zeitung online, 21.04.2017

Vfa

Arznei-Preisniveau sinkt

BERLIN. Das Preisniveau für neue Medikamente liegt nach Darstellung des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa) "im europäischen Mittelfeld oder sogar darunter". In 69 Prozent der Fälle lägen die Preise unterhalb des Durchschnitts, in jedem dritten Fall gehörten die Preise sogar zu den europaweit niedrigsten.

Als Folge habe sich der Parallelhandel völlig umgedreht, sodass es zu Medikamentenabflüssen aus Deutschland kommt. Im vergangenen Jahr habe es bei der EU-Arzneimittelagentur EMA 85 Anmeldungen von Parallelhändlern zu AMNOG-Produkten gegeben, bei denen Deutschland das Herkunftsland gewesen ist. 41 AMNOG-Medikamente wurden nach Deutschland importiert, so der vfa.

Vier Jahre zuvor war das Verhältnis noch umgekehrt: Nur fünf neue AMNOG-Medikamente wurden exportiert, 15 Präparate dagegen importiert. Für den vfa ein Beleg: Das hiesige Preisniveau ist so niedrig, sodass sich die Ausfuhr in Nachbarländer lohnt. Der vfa hatte anlässlich der Beratungen über die Novelle des AMNOG dafür plädiert, den Erstattungsbetrag direkt zwischen Krankenkassen und den Herstellern abzurechnen. Die Koalition erwog zunächst die Vertraulichkeit der Erstattungsbeträge, verwarf angesichts des Widerstands der SPD dann aber das Vorhaben.

Im Vorjahr sind die Arzneiausgaben um 3,1 Prozent gestiegen, die gesamten GKV-Leistungsausgaben um 3,2 Prozent. (eb)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7392)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »