Ärzte Zeitung online, 25.04.2017
 

EMA-Umzug

Berlin bewirbt sich mit Broschüre

BERLIN. Berlin macht bei der Bewerbung um den Sitz der europäischen Arzneimittelagentur EMA ernst. Eine Broschüre sei bereits erarbeitet worden, teilte der Chef der Senatskanzlei auf eine schriftliche Anfrage eines CDU-Abgeordneten mit. Zudem finden "in Berlin wie in Brüssel laufend vertrauliche Gespräche auf politischer und administrativer Ebene statt". Die European Medicines Agency muss nach dem Brexit ihren Standort in London aufgeben. In Deutschland haben außer Berlin auch Hamburg, Bonn und Frankfurt schon den Hut in den Ring geworfen. Ausländische Konkurrenz wird es natürlich auch geben: Wien, Stockholm, Dublin und Madrid sind ebenfalls daran interessiert, die EMA-Niederlassung zu bekommen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »