Ärzte Zeitung online, 25.04.2017

EMA-Umzug

Berlin bewirbt sich mit Broschüre

BERLIN. Berlin macht bei der Bewerbung um den Sitz der europäischen Arzneimittelagentur EMA ernst. Eine Broschüre sei bereits erarbeitet worden, teilte der Chef der Senatskanzlei auf eine schriftliche Anfrage eines CDU-Abgeordneten mit. Zudem finden "in Berlin wie in Brüssel laufend vertrauliche Gespräche auf politischer und administrativer Ebene statt". Die European Medicines Agency muss nach dem Brexit ihren Standort in London aufgeben. In Deutschland haben außer Berlin auch Hamburg, Bonn und Frankfurt schon den Hut in den Ring geworfen. Ausländische Konkurrenz wird es natürlich auch geben: Wien, Stockholm, Dublin und Madrid sind ebenfalls daran interessiert, die EMA-Niederlassung zu bekommen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »