Ärzte Zeitung online, 26.04.2017

Streit in Hüffenhardt

Arzneimittelabgabe per Automat nun doch möglich

Erst auf, dann zu, jetzt wieder auf: Nach vorheriger Schließung durch das Regierungspräsidium Karlsruhe hat DocMorris die Videoberatung mit Arzneimittelabgabe im baden-württembergischen Hüffenhardt nun wieder in Betrieb genommen.

HÜFFENHARDT/HEERLEN. Die von DocMorris eingereichte Klage gegen die Verfügung des Regierungspräsidium Karlsruhe bewirkte, dass zumindest die Abgabe von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln bis zu einer gerichtlichen Entscheidung gestattet ist. Das berichtet das niederländische Unternehmen aus Heerlen in einer Pressemitteilung. Deren automatisierte Abgabe an die Patienten könne ab sofort "nach eingehender pharmazeutischer Prüfung direkt im Beratungsraum" erfolgen.

Aufgrund einer behördlichen Verfügung des Regierungspräsidiums Karlsruhe dürfen zur Zeit allerdings keine verschreibungspflichtigen Arzneimittel in Hüffenhardt abgegeben werden. "Wir sehen unser Angebot nach wie vor als sinnvollen und gewünschten Beitrag zur Sicherung der Daseinsvorsorge in Hüffenhardt", so Olaf Heinrich, Vorstandsvorsitzender bei DocMorris. Man werde daher "in Abstimmung mit der Gemeinde und dem Bürgermeister alle Schritte unternehmen", die für die vollständige Umsetzung des digitalen Versorgungskonzeptes notwendig seien, gibt sich die Versandapotheke überzeugt. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »