Ärzte Zeitung online, 27.04.2017

Erstattungsbeträge

KBV dringt auf Sicherheit bei Verordnungen

Die KBV warnt vor faktischen Verordnungsausschlüssen und den Folgen für die Versorgung.

BERLIN. Erstattungsbeträge für neue Medikamente, die zwischen GKV-Spitzenverband und Hersteller vereinbart wurden, müssen wirtschaftlich über das gesamte Anwendungsgebiet sein, hat die KBV am Mittwoch gefordert. Anderenfalls drohe Ärzten eine massive Verschärfung des Regressrisikos, hieß es. Hintergrund ist der Beschluss des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg, das im einstweiligen Verfahren das bisherige Verfahren der Bildung von Mischpreisen gekippt hat.

Betroffen sein könnten vor allem Patienten mit seltenen Erkrankungen wie Krebspatienten mit seltenen Mutationen oder Kinder, bei denen aus ethischen Gründen keine klinischen Studien gemacht werden. KBV-Vorstandsvize Dr. Stephan Hofmeister forderte den Gesetzgeber zur Klarstellung auf: "Wir müssen verhindern, dass Patienten keine Medikamente mehr erhalten, die sie benötigen und die für sie medizinisch sinnvoll sind – und das nur aus dem Grund, dass es für sie keinen festgestellten Zusatznutzen gibt", so Hofmeister.

Auch der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) sieht "akuten" Änderungsbedarf. Falls der politische Wille fehlt, die Wirtschaftlichkeit des Erstattungsbetrags in allen zugelassenen Anwendungsgebieten zu regeln, sollte zumindest die Rechtmäßigkeit des Mischpreises klargestellt werden, fordert der BPI. Demnach müsste geregelt werden, dass der Erstattungsbetrag dann zu höheren Jahrestherapiekosten als die zweckmäßige Vergleichstherapie führen kann, wenn der GBA einen Zusatznutzen für zumindest eine Patientengruppe festgestellt hat.(fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »