Ärzte Zeitung online, 15.05.2017

Arzneimittel

4,6 Prozent Zuwachs im ersten Quartal

FRANKFURT/MAIN. Im ersten Quartal haben Vertragsärzte Arzneimittel im Wert von 9,4 Milliarden Euro zu Lasten der gesetzlichen Kassen verordnet. Das sind 4,6 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, hat das Beratungsunternehmen Quintiles IMS mitgeteilt.

Im Januar und März wuchs der Umsatz mit sieben und neun Prozent kräftig, im Februar hingegen war er mit minus zwei Prozent rückläufig. Im Generika-Segment stieg der Umsatz unterdurchschnittlich mit zwei Prozent, bei patentgeschützten Präparaten waren es hingegen plus elf Prozent.

Ausgabendämpfend hat sich erneut der Rückgang der Ausgaben für innovative Hepatitis-C-Medikamente ausgewirkt. Hier beträgt der Rückgang 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Der in Packungen gemessene Absatz bei Arzneimitteln legte um 1,3 Prozent zu auf 182 Millionen Euro. Die Menge der an GKV-Patienten abgegebenen Impfstoffdosen erhöhte sich in den ersten drei Monaten um zwei Prozent auf 5,5 Millionen.

Virale Impfstoffe verzeichneten dabei ein Wachstum um zwölf Prozent, bei bakteriellen Vakzinen waren es neun Prozent. Dagegen registriert IMS bei der Gruppe der Mehrfach-Vakzine, beispielsweise mit Tetanus- oder Masern-Mumps-Komponente, einen Rückgang von sieben Prozent.

Herstellerabschläge steigen

Die Herstellerabschläge zu Gunsten der GKV wuchsen im ersten Quartal kräftig um 12,6 Prozent auf 751 Millionen Euro. Bei der PKV fiel der Anstieg mit 18,5 Prozent noch stärker aus, sie addierten sich auf 121 Millionen Euro. Die Apothekennachlässe stiegen um zwei Prozent auf 289 Millionen Euro.

Die zehn umsatzstärksten Arzneimittel standen im vergangenen Jahr für einen Umsatz von 4,1 Milliarden Euro netto, hat das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) mitgeteilt. Das entspreche rund zwölf Prozent des gesamten GKV-Nettoumsatzes für Fertigarzneimittel. Gleichzeitig machten diese zehn Arzneimittel bei den verordneten Tagesdosen einen Marktanteil von 1,1 Prozent aus.(fst)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7685)
Organisationen
AOK (7607)
Krankheiten
Impfen (3561)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »