Ärzte Zeitung online, 06.06.2017
 

Umzug der Arzneibehörde EMA

Gröhe wirft Hut für Bonn in den Ring

BONN. Hamburg, Frankfurt, Saarbrücken oder Berlin? Sie alle hatten darum geworben als künftiger Sitz der europäischen Zulassungsbehörde EMA in die engere Wahl zu kommen. Doch wie der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) jetzt mitteilt, hat das Rennen offenbar Bonn gemacht. Gesundheitsminister Gröhe habe dem Bonner OB Ashok Sridharan mitgeteilt, dass sich die Bundesregierung namens der einstigen Hauptstadt um die EMA bewerben werde, nachdem der Brexit den Verbleib der Behörde in London unmöglich macht. Das Thema könnte bereits beim nächsten Treffen des europäischen Ministerrats Mitte Juni zur Sprache kommen. Jedoch haben noch weitere 20 EU-Mitgliedstaaten Interesse an der EMA-Aufnahme angemeldet.(cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »