Ärzte Zeitung online, 06.06.2017

Umzug der Arzneibehörde EMA

Gröhe wirft Hut für Bonn in den Ring

BONN. Hamburg, Frankfurt, Saarbrücken oder Berlin? Sie alle hatten darum geworben als künftiger Sitz der europäischen Zulassungsbehörde EMA in die engere Wahl zu kommen. Doch wie der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) jetzt mitteilt, hat das Rennen offenbar Bonn gemacht. Gesundheitsminister Gröhe habe dem Bonner OB Ashok Sridharan mitgeteilt, dass sich die Bundesregierung namens der einstigen Hauptstadt um die EMA bewerben werde, nachdem der Brexit den Verbleib der Behörde in London unmöglich macht. Das Thema könnte bereits beim nächsten Treffen des europäischen Ministerrats Mitte Juni zur Sprache kommen. Jedoch haben noch weitere 20 EU-Mitgliedstaaten Interesse an der EMA-Aufnahme angemeldet.(cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »