Ärzte Zeitung online, 21.06.2017

Veröffentlichung für 2016

Pharmaindustrie zahlte 562 Millionen Euro

Forschende Pharma-Unternehmen haben jetzt zum zweiten Mal ihre Leistungen an Ärzte sowie Fachkreisangehörige und Institutionen der Medizin veröffentlicht.

BERLIN.Nach Schätzung des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) und der Freiwilligen Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie (FSA) umfassen die Leistungen von Pharma-Unternehmen an Ärzte sowie Fachkreisangehörige und Institutionen der Medizin ca. 562 Mio. Euro für das Jahr 2016.

Davon entfielen:

» ca. 356 Mio. Euro auf die Zusammenarbeit im Bereich Forschung,

» ca. 105 Mio. Euro auf den den Bereich Fortbildung und Vorträge und

» ca. 101 Mio. Euro auf die Unterstützung von Veranstaltungen und Institutionen.

Zum Vergleich: Im Jahr 2015 hatten Unternehmen circa 575 Millionen Euro an Ärzte, Fachkreise und medizinische Organisationen für Forschung und Fortbildung bezahlt.

"Im Zuge der Erstveröffentlichungsrunde im letzten Jahr haben wir gesehen, dass die Bereitschaft, über Geld im Gesundheitswesen zu sprechen, durchaus vorhanden ist. Wir brauchen diese Bereitschaft, um sachlich darüber zu diskutieren, was gute Forschung und was gute Fortbildung zum Nutzen der Patienten kostet und wie sie finanziert werden sollen," so Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des vfa, in einer Pressemitteilung des Verbands.

Das Auffinden der Veröffentlichungen bei den einzelnen Unternehmen soll nach Angaben des vfa ab Ende Juni zudem durch eine Linkliste erleichtert werden. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »