Ärzte Zeitung online, 29.06.2017
 

Verordnungen

Keine Zahlen zu Cannabis

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) habe noch keine Zahlen zur Verordnung von Cannabis auf Rezept vorliegen, deshalb könne er noch keine Angaben dazu machen, wie rege Cannabis verordnet wird. So beantwortete der Pressereferent des BMG, Oliver Ewald, in der Bundespressekonferenz die Frage nach Problemen in der Verordnung, die jüngst in den Medien berichtet wurden.

Solange noch keine Zahlen vorlägen, könne er keine Einschätzung abgeben, erklärte Ewald. Er endete allerdings mit einem deutlichen Appell an Ärzte und Krankenkassen: "Grundsätzlich ist es so, dass die Ärzte das entsprechend zu verordnen und die Krankenkassen das zu genehmigen haben!" (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »