Ärzte Zeitung online, 29.06.2017

Verordnungen

Keine Zahlen zu Cannabis

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) habe noch keine Zahlen zur Verordnung von Cannabis auf Rezept vorliegen, deshalb könne er noch keine Angaben dazu machen, wie rege Cannabis verordnet wird. So beantwortete der Pressereferent des BMG, Oliver Ewald, in der Bundespressekonferenz die Frage nach Problemen in der Verordnung, die jüngst in den Medien berichtet wurden.

Solange noch keine Zahlen vorlägen, könne er keine Einschätzung abgeben, erklärte Ewald. Er endete allerdings mit einem deutlichen Appell an Ärzte und Krankenkassen: "Grundsätzlich ist es so, dass die Ärzte das entsprechend zu verordnen und die Krankenkassen das zu genehmigen haben!" (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »