Ärzte Zeitung online, 13.07.2017

EMA

Offizielle Bewerbung mit Bonn ist raus

BERLIN. Die Bundesrepublik Deutschland hat sich jetzt offiziell mit Bonn für den neuen Sitz der europäischen Arzneimittelbehörde EMA beworben. Das teilte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe am Mittwoch mit. Auf der Website zur Bewerbung (www.closer-to-europe.eu) präsentiert sich Bonn als idealer Standort.

"Wir stehen bereit, jedwede Unterstützung zu leisten, um die EMA nach Bonn zu holen", versichert Oberbürgermeister Ashok Sridharan. Ihren jetzigen Sitz in London muss die EMA wegen Großbritanniens Austritt aus der EU aufgeben.

Über den neuen EMA-Sitz wird der Europäische Rat voraussichtlich im November entscheiden. Neben Deutschland sollen 20 weitere EU-Länder Interesse an der EMA bekundet haben. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »