Ärzte Zeitung online, 17.07.2017

Biosimilars

Ärzte wollen das Heft in der Hand behalten

BERLIN. Ärzte sehen in Biosimilars sowohl Einsparpotenziale als auch Vorteile für Patienten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage im Auftrag der Arbeitsgemeinschat Pro Biosimilars unter 185 Rheumatologen, Onkologen, Nephrologen und Gastroenterologen. So ist die Hälfte der Befragten der Meinung, Biosimilars könnten dazu beitragen, Versorgungslücken zu schließen. Knapp zwei Drittel der Teilnehmer (63 Prozent) haben bereits einmal eines der gentechnisch hergestellten Nachahmerpräparate von Biopharmazeutika verordnet.

Weitgehende Einigkeit (94 Prozent) herrscht darüber, dass nur der Arzt eine Umstellung auf ein solches Präparat und die Einstellung darauf vornehmen soll. Insgesamt fühlen sich die Ärzte noch nicht ausreichend über das Thema Biosimilars informiert. (af)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7144)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »