Ärzte Zeitung online, 29.08.2017

Methadon in der Onkologie

Studienlage ist schwach

Die Regierung zeigt sich auf Anfrage der Linksfraktion zurückhaltend bei der Bewertung von Methadon.

BERLIN. Die Bundesregierung bewertet die Studienlage beim Einsatz von Methadon in der Onkologie zurückhaltend. Die Annahme einer positiven Wirkung von Methadon in der Krebsbehandlung sei bisher "noch nicht nach wissenschaftlichen Prinzipien in Untersuchungen am Menschen bestätigt" worden.

Bislang lägen nur Erkenntnisse aus der präklinischen Forschung vor, heißt es in der Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion.

Die Deutsche Schmerzgesellschaft hatte Mitte Juli in einer Erklärung davor gewarnt, Krebspatienten vor "unrealistischen Heilungserwartungen" durch Methadon zu schützen: "Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung (mit Methadon, d. Red.) zu rechtfertigen", erklärte die Fachgesellschaft.

Kein gefördertes Projekt

Die Bundesregierung teilte auf Anfrage mit, gegenwärtig werde kein Projekt zur Erforschung von Methadon als Krebsmittel gefördert. Seit 2013 sei im Rahmen der Fördermaßnahme des Bundesforschungsministeriums (BMBF) "Klinische Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung" dazu auch kein Antrag zur Erforschung gestellt worden, heißt es weiter.

Die Linksfraktion hatte in ihrer Anfrage Vermutungen aufgegriffen, das mangelnde Forschungsinteresse könne mit den niedrigen Kosten für das patentfreie Methadon zu tun haben. Die Regierung indes betont in der Antwort, die Förderung im BMBF-Programm sei indikationsoffen, sodass auch Anträge zur Erforschung von Methadon für die Krebsbehandlung gestellt werden könnten.

Gefördert worden seien in dem Programm bisher 13 Vorhaben mit einem Volumen von 15,1 Millionen Euro, und zwar "insbesondere solche klinischen Studien, an deren Ergebnissen Unternehmen der Wirtschaft kein Interesse haben", erläutert die Regierung. Die Kosten einer Tagesdosis von Methadon in Form des Fertigarzneimittel Methaddict® wird in der Antwort mit 90 Cent angegeben. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »