Ärzte Zeitung online, 06.09.2017

Onkologie

Bedeutung von Biosimilars nimmt zu

BERLIN. Die Bedeutung von Bio- similars für die Versorgung nimmt – neuerdings auch in der Onkologie – ausgehend von einem niedrigen Niveau exponentiell zu. So stieg der Umsatz von Biosimilars nach Angaben von Professor Bertram Häussler, Leiter des IGES-Instituts, von 65 Millionen Euro in 2009 auf 270 Millionen Euro in 2016. Für dieses Jahr prognostiziere er 450 Millionen Euro, sagte Häussler bei einer Euroforum-Konferenz am Dienstag.

Ursächlich sind biosimilare Neuzulassungen im Bereich der Onkologie (Rituximab). Anders als bei chemischen Generika erfolgt eine Marktpenetration meist langsam und über eine Ersttherapie bei neuen Patienten. Andererseits sind Biosimilars nur um 20 bis 30 Prozent preisgünstiger als Originale.(HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »