Ärzte Zeitung online, 09.10.2017

Antimikrobieller Resistenzen

Forschungsministerium fördert Antibiotika-Projekte

BERLIN. Zur Einrichtung einer internationalen Plattform für die Erforschung und Entwicklung antimikrobieller Resistenzen (AMR) will das Bundesforschungsministerium in den kommenden zehn Jahren rund 500 Millionen Euro bereitstellen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor. Die Staats- und Regierungschefs hätten beim G20-Gipfel in Hamburg die Einrichtung einer solchen Plattform gefordert. Deren Ziel sei es, die Wirkung bestehender und neuer Projekte zur antimikrobiellen Forschung und Produktentwicklung zu maximieren. Die Initiative stehe allen interessierten Ländern und Organisationen offen und werde noch im Herbst die Arbeit aufnehmen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »