Ärzte Zeitung online, 02.02.2018

Tierhaltung

Maßnahmen gegen Einsatz von Antibiotika bei Tieren

Zur Resistenzvermeidung: Bundesrat fordert schärfere Regeln für den Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin.

BERLIN. Der Bundesrat hat von der Bundesregierung weitere Maßnahmen gegen den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung gefordert, um zunehmende Resistenzen in der Human- und Veterinärmedizin einzudämmen.

Grundsätzlich begrüßt die Länderkammer die geplanten Änderungen bezüglich der tierärztlichen Hausapotheken, verlangt aber zusätzlich Festpreise für Antibiotika. Damit sollen Rabattanreize durch den Verkauf großer Arzneimengen vermieden werden.

Außerdem soll der Bund eine Liste von Reserveantibiotika der Humanmedizin erstellen, deren Einsatz in der Tiermedizin eingeschränkt oder sogar verboten werden soll. Eine nachhaltige Verbesserung der Tiergesundheit trage erheblich zur Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes bei, so die Begründung der Länder.

Der Bundesrat fordert über die Pläne des Bundes hinaus ein Umwidmungsverbot für Antibiotika mit besonderer Bedeutung für die Humanmedizin. In einem unter Umständen verpflichtend zu erstellenden Antibiogramm sollen die zu bekämpfenden Erreger auf ihre Empfindlichkeit gegenüber verfügbaren Antibiotika getestet werden. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »