Ärzte Zeitung online, 29.03.2018

Arzneimittel

Ab April drohen höhere Zuzahlungen

BERLIN. Ab April müssen GKV-Versicherte mit weiteren Zuzahlungen auf Medikamente rechnen. Darauf weisen sowohl die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände (ABDA) als auch der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) hin.

Der Grund: Der GKV-Spitzenverband habe die Erstattungshöchstgrenzen für 18 Festbeträge gesenkt.

"Die immer niedrigeren Preise haben zur Folge, dass Arzneimittel-Hersteller nicht mehr wirtschaftlich zum Festbetrag produzieren können", sagt der stellvertretende BAH-Hauptgeschäftsführer Dr. Hermann Kortland.

Daher würden die Medikamente oftmals aufzahlungspflichtig oder gar vom Markt genommen. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »