Ärzte Zeitung online, 08.06.2018

Selbstmedikation

NSAR-Packung bekommt Warnhinweis

OTC-Schmerzmittel müssen künftig einen Hinweis auf der Verpackung enthalten, der dazu auffordert, die Einnahme zeitlich zu begrenzen.

BERLIN. Die jahrelange Diskussion um die Risiken der Selbstmedikation mit nichtsteroidalen Antirheumatika hat nun erste Konsequenzen: Dem Mitte April vom Bundesgesundheitsministerium vorgelegten Entwurf einer "Analgetika-Warnhinweis-Verordnung" hat der Bundesrat am Freitag zugestimmt. Die Verordnung muss jetzt nur noch im Bundesgesetzblatt verkündet werden. Sie soll am ersten Tag des darauffolgenden Monats in Kraft treten.

Die Verordnung erstreckt sich auf verschreibungsfreie, oral oder rektal anzuwendende Produkte mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure , Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen, Paracetamol, Phenazon oder Propyphenazon.

Zugelassene Fertigprodukte müssen spätestens nach einer Übergangszeit von zwei Jahren mit dem Hinweis versehen sein: "Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!".

In Apotheken hergestellte Produkte mit diesen Wirkstoffen, sogenannte Rezeptur- oder Defekturarzneimittel, müssen künftig auf Verpackung oder Abfüll-Behältnis den Hinweis enthalten: "Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als vom Apotheker oder von der Apothekerin empfohlen!".

Die Deutsche Schmerzgesellschaft (DGSS) begrüßt die Verordnung als "richtigen Ansatz zum Verbraucherschutz". Rezeptfreie Schmerzmittel  würden in Deutschland "sehr häufig und oft zu lange eingenommen". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »