Ärzte Zeitung online, 12.06.2018

BPI

Pharmadialog – Industrie lobt Kontinuität

BERLIN. Die Bundesregierung hat bekräftigt, den Pharmadialog in dieser Legislatur fortsetzen zu wollen. Bei der Hauptversammlung des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) sagte BMG-Staatssekretärin Sabine Weiss, nötig seien Rahmenbedingungen "die das Innovationspotenzial fördern und gleichzeitig die Gesundheitskosten im Blick behalten". Der BPI-Vorsitzende Dr. Martin Zentgraf lobte, dass der Austausch über die vergangene Legislatur hinweg zwischen Politik und Industrie vorangetrieben worden sei. "Themen wie Antibiotikaforschung und -entwicklung oder die Globalisierung der Gesundheitsversorgung enden nicht mit einer neuen Hausleitung", so Zentgraf.

Den Angaben zu Folge ist die Themenwahl für den Pharmadialog noch nicht abgeschlossen. Seine "Neugestaltung wird aktuell vorbereitet", heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sylvia Gabelmann. Der Koalitionsvertrag sieht vor, dass auch Unions- und SPD-Fraktion am Dialog beteiligt werden sollen.

Gabelmann sprach sich dafür aus, den Kreis der Beteiligten am Pharmadialog zu erweitern. Nötig sei ein "Gesprächskreis, der für eine qualitativ hochwertige, sichere und bezahlbare Arzneimittelversorgung für alle Menschen in Deutschland" sorgen will. Dann dürften Kassen und Bundesoberbehörden wie etwa das BfArM nicht länger nur "am Katzentisch sitzen"; ebenso müssten Patientenvertreter, unabhängige Forscher oder die Arzneimittelkommission der Ärzteschaft mitreden, forderte Gabelmann. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »