Ärzte Zeitung online, 18.06.2018

Bitte um Hilfe

Spahn soll Lieferengpässe verhindern

BERLIN. Auf Antrag von Hessen, Saarland, Sachsen, Brandenburg und Thüringen wird sich die Gesundheitsministerkonferenz der Länder auf ihrer nächsten Sitzung am 20. und 21 Juni mit dem Problem der Lieferengpässe bei Arzneien und Impfstoffen befassen. So soll Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gebeten werden, gesetzgeberischen Handlungsbedarf zu prüfen.

Rabattverträge für Impfstoffe und Zytostatika sind mit dem Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz ausgeschlossen. Dennoch hat die AOK Nordost einen solchen Vertrag geschlossen. Die AOK Sachsen-Anhalt plant dies, wie aus einem Schreiben des CDU-Bundestagsgabgeordneten Tino Sorge an Spahn hervorgeht.

Das werde von der BMG-Fachabteilung "kritisch beobachtet" und geprüft, inwieweit diese Praxis mit der Intention des AMVSG vereinbar sei, heißt es in der Antwort von Spahn. Rabattverträge seien aber nicht die einzige Ursache von Engpässen, so Spahn. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »