Ärzte Zeitung online, 15.08.2018

IQVIA

GKV-Arzneiausgaben steigen um 4,2 Prozent

788 Millionen Euro Mehrausgaben verzeichnet die GKV im ersten Halbjahr für Arzneimittel.

FRANKFURT/MAIN. Die Arzneimittelausgaben in der GKV sind im ersten Halbjahr des Jahres um 4,2 Prozent auf 19,7 Milliarden Euro gestiegen. Das hat das Beratungsunternehmen IQVIA (ehemals IMS Health) mitgeteilt. Berücksichtigt sind dabei die Abschläge von Herstellern und Apotheken, nicht aber die Einsparungen aus Rabattverträgen.

Die Zahl der zu Lasten der Kassen abgegebenen Packungen stieg dabei um ein Prozent auf 358 Millionen. Die Mehrausgaben addieren sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 788 Millionen Euro.

Die Marktsegmente haben sich in den ersten sechs Monaten unterschiedlich entwickelt. Der Umsatz von Generika hat um 4,2 Prozent zugelegt, der von patentgeschützten Präparaten hingegen um 10,6 Prozent. Dagegen schrumpfte der Umsatz von nicht mehr geschützten Originalen und Zweitanbietern um 14,1 Prozent.

Ähnlich heterogen stellt sich die Entwicklung im Versandhandel dar. Der Gesamtumsatz wuchs im ersten Halbjahr um sieben Prozent auf 608 Millionen Euro. Im rezeptfreien Segment beträgt der Zuwachs 9,4 Prozent (457 Millionen Euro), bei verschreibungspflichtigen Medikamenten hingegen stagniert der Umsatz nahezu (0,4 Prozent, 151 Millionen Euro). 64,3 Millionen Packungen sind via Versandhandel geordert worden, lediglich 4,2 Millionen von ihnen waren rezeptpflichtige Medikamente.

Deutlich zugelegt haben die Einsparungen der Kassen durch Zwangsabschläge und Erstattungsbeträge – letztere werden als Folge der frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel zwischen Hersteller und GKV-Spitzenverband vereinbart. Die Herstellerabschläge legten im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 um fast 25 Prozent auf 2,14 Milliarden Euro zu.

In der GKV machen Erstattungsbeträge mittlerweile 60 Prozent der gesamten Einsparsumme aus, das sind neun Prozentpunkte mehr als vor Jahresfrist. Die PKV-Unternehmen profitieren ähnlich stark von den gesetzlichen Sparinstrumenten, die sich auf 334 Millionen Euro addieren, 23,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Nur geringfügig gestiegen sind dagegen die Apothekennachlässe, und zwar auf 571 Millionen Euro (0,6 Prozent). (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »