Ärzte Zeitung online, 25.08.2018

Behörden im Fall Lunapharm

Schockierende Ahnungslosigkeit

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Es macht einen fassungslos. Seit Wochen berichten Medien über den Skandal um gestohlene Krebsmedikamente aus griechischen Kliniken. Dabei spielt das Unternehmen Lunapharm in Brandenburg eine zentrale Rolle. Nach Recherchen von "Kontraste" soll das Unternehmen die gestohlenen Krebsmedikamente von einer griechischen Apotheke direkt oder über Umwege bezogen und in mehrere Bundesländer geliefert haben. Trotz eines Verbots sollen bis März 2018 weitere Bestellungen getätigt worden sein.

Nicht nur das offensichtliche Versagen des brandenburgischen Gesundheitsministeriums ist schockierend, sondern die Haltung der Behördenchefin, die auf konkrete Fragen von "Kontraste" keine Antworten geben konnte. An anderer Stelle wird Ministerin Diana Golze mit den Worten zitiert: "Für das, was mir wichtig ist, kämpfe ich."

Mal ehrlich: Verunsicherte Patienten und deren Ärzte werden das nur schwer nachvollziehen. Auf das Ergebnis der Task Force darf man gespannt sein.

Lesen Sie dazu auch:

Seit März 2017 alles zu Lunapharm bekannt?
Lunapharm – Wie weit reicht das illegale Netzwerk?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »