Ärzte Zeitung online, 11.09.2018

Arzneimittelaufsicht

CDU-Experte für stärkeres BfArM

BERLIN. Der Wunsch des BfArM-Präsidenten Professor Karl Broich, seine Behörde möge mehr Steuerungskompetenz bei Arzneimittelrückrufen erhalten, stößt in Parlamentskreisen auf offene Ohren. Der Vorsitzende des Bundestagsgesundheitsausschusses Erwin Rüddel (CDU) erklärte zu Wochenbeginn, er unterstützte die Forderung Broichs.

Die jüngsten Problemfälle um nitrosaminbelastetes Valsartan sowie die Einfuhr vermutlich in griechischen Kliniken gestohlener, möglicherweise unwirksamer Krebsmedikamente durch den Brandenburgischen Arzneimittelhändler Lunapharm hätten gezeigt, "dass es – bedingt durch insgesamt 37 Überwachungsbehörden in den Ländern – zu Verzögerungen und Lücken in der Aufsicht kommt".

Die von den Bundesländern geplante Einrichtung einer Expertengruppe zum "Erfahrungsaustausch im Bereich der Apothekenüberwachung (EFP)", sei zwar grundsätzlich zu begrüßen, "aber nicht ausreichend", so der CDU-Abgeordnete.

Um bei Verdachtsanlässen rund um die Arzneimittelsicherheit künftig schneller eingreifen und Gefahren für die Patienten abwenden zu können, müsse das BfArM "konkret einbezogen" werden "und dann auch den Landesbehörden gegenüber weisungsbefugt sein". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »