Ärzte Zeitung online, 04.12.2018

Sachsen

Import von Impfdosen sofort möglich

DRESDEN. Sächsische Apotheken können ab sofort Influenza-Impfstoff aus dem EU-Ausland bestellen. Das hat die Landesdirektion Sachsen per Allgemeinverfügung festgelegt, die bis längstens zum Ende des kommenden März gilt.

Damit soll der Mangel an Grippe-Impfstoff im Freistaat gemildert werden. Bestellen können die Apotheker die Kanülen beim Hersteller Mylan, es handelt sich dabei um Impfdosen, die für das EU-Ausland bestimmt waren. Die Apotheker sollen dazu mit einem Formular direkt bei Mylan den Impfstoff ordern.

Auch in Hessen ist Ende vergangener Woche bekannt gegeben worden, dass Ärzte wieder Grippe-Vakzinen über die Apotheken ordern könnten, nachdem Mylan Produktchargen umgeleitet habe, die ursprünglich für den Export nach Polen und Griechenland bestimmt waren.

Zuvor hatte das Bundesgesundheitsministerium einen Versorgungsmangel mit in Deutschland zugelassenen saisonalen Influenza-Impfstoffen festgestellt und somit die Impfung entsprechend den Empfehlungen der STIKO nicht flächendeckend sichergestellt sei. Das war die Grundlage für die Allgemeinverfügung der Landesdirektion. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »