Ärzte Zeitung online, 04.12.2018

Sachsen

Import von Impfdosen sofort möglich

DRESDEN. Sächsische Apotheken können ab sofort Influenza-Impfstoff aus dem EU-Ausland bestellen. Das hat die Landesdirektion Sachsen per Allgemeinverfügung festgelegt, die bis längstens zum Ende des kommenden März gilt.

Damit soll der Mangel an Grippe-Impfstoff im Freistaat gemildert werden. Bestellen können die Apotheker die Kanülen beim Hersteller Mylan, es handelt sich dabei um Impfdosen, die für das EU-Ausland bestimmt waren. Die Apotheker sollen dazu mit einem Formular direkt bei Mylan den Impfstoff ordern.

Auch in Hessen ist Ende vergangener Woche bekannt gegeben worden, dass Ärzte wieder Grippe-Vakzinen über die Apotheken ordern könnten, nachdem Mylan Produktchargen umgeleitet habe, die ursprünglich für den Export nach Polen und Griechenland bestimmt waren.

Zuvor hatte das Bundesgesundheitsministerium einen Versorgungsmangel mit in Deutschland zugelassenen saisonalen Influenza-Impfstoffen festgestellt und somit die Impfung entsprechend den Empfehlungen der STIKO nicht flächendeckend sichergestellt sei. Das war die Grundlage für die Allgemeinverfügung der Landesdirektion. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diabetischer Fuß – Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »

Das bringt die Bürokratie-Reform den Ärzten

Bürokratie abbauen: Dieses Ziel will die Bundesregierung vorantreiben. Ein aktueller Gesetzentwurf enthält aber auch steuerliche Elemente, die für Ärzte interessant sind. mehr »

Wenn das Zittern mit 14 beginnt

Parkinson mit 14 Jahren? Da kam kein Arzt drauf. Und so begann für die heute 37 Jahre alte Nadine Mattes eine 15 Jahre währende Odyssee, bis die Diagnose feststand. mehr »