Ärzte Zeitung online, 04.12.2018

Sachsen

Import von Impfdosen sofort möglich

DRESDEN. Sächsische Apotheken können ab sofort Influenza-Impfstoff aus dem EU-Ausland bestellen. Das hat die Landesdirektion Sachsen per Allgemeinverfügung festgelegt, die bis längstens zum Ende des kommenden März gilt.

Damit soll der Mangel an Grippe-Impfstoff im Freistaat gemildert werden. Bestellen können die Apotheker die Kanülen beim Hersteller Mylan, es handelt sich dabei um Impfdosen, die für das EU-Ausland bestimmt waren. Die Apotheker sollen dazu mit einem Formular direkt bei Mylan den Impfstoff ordern.

Auch in Hessen ist Ende vergangener Woche bekannt gegeben worden, dass Ärzte wieder Grippe-Vakzinen über die Apotheken ordern könnten, nachdem Mylan Produktchargen umgeleitet habe, die ursprünglich für den Export nach Polen und Griechenland bestimmt waren.

Zuvor hatte das Bundesgesundheitsministerium einen Versorgungsmangel mit in Deutschland zugelassenen saisonalen Influenza-Impfstoffen festgestellt und somit die Impfung entsprechend den Empfehlungen der STIKO nicht flächendeckend sichergestellt sei. Das war die Grundlage für die Allgemeinverfügung der Landesdirektion. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »