Ärzte Zeitung online, 28.12.2018

Arzneimittel-Atlas

Viele Wirkstoffe durchlaufen Nutzenbewertung zweimal

BERLIN. Fast jedes zweite neue Arzneimittel, das im Vorjahr auf seinen Zusatznutzen hin bewertet wurde, hat dieses Verfahren zuvor schon einmal durchlaufen. Das geht aus Auswertungen des neuen Arzneimittel-Atlas hervor, der jährlich vom IGES Institut in Berlin erstellt wird.

Der Anteil erneuter Bewertungen ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Noch 2013 musste nur jeder fünfte Wirkstoff eine Wiederholungs-Schleife im AMNOG-Verfahren drehen.

Den IGES-Angaben zu Folge hat der Gemeinsame Bundessauschuss im vergangenen Jahr 52 Bewertungsverfahren von Wirkstoffen abgeschlossen. In 25 Fällen handelte es sich um eine erneute Bewertung. Häufige Gründe dafür waren: Beantragte Indikationserweiterungen, eine zuvor vom GBA gesetzte Befristung oder aber eine verbesserte Datenlage.

Die Beschlusspraxis des Bundesausschusses stellt sicher, dass dies auch künftig so bleibt: Jedes dritte abgeschlossene AMNOG-Verfahren enthielt im Vorjahr einen befristeten Beschluss. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »